Wie man Nattern in Szene setzt. [Foto Tut Nattern]

Oft werde ich gefragt, wie man gute Tierfotos macht. Besonders die eigenen Haustiere möchte man gerne besonders schön ablichten, sei es für die Familiengalerie, für die Brieftasche oder als Desktop-Hintergrund.
Deswegen fangen wir hier im Blog jetzt einen neuen Themenbereich an: Tierfotografie Tutorials

 

Heute geht es los mit der Fotografie von kleineren, ruhigeren Natterarten.

 

Nötige Ausrüstung:

  1. ein Hintergrund der sich als Hohlkehle auslegen lässt. Ausreichend dafür ist zB. eine große schlichtere Decke oder eine Bastelpappe in der Farbe eurer Wahl. Wobei Fotografie-Unerfahrene lieber zu einer hellen Farbe greifen sollten. Allgemein verändert zB. Blau den Farbeindruck (und die Art eurer Kamera zu messen) sehr und ist eher ungeeignet. Ich würde für ein seriöses Bild immer gedeckte Farben empfehlen.
  2. Eine Kamera. Perfekt geeignet ist natürlich eine digitale Spiegelreflexkamera, aber auch mit besseren Kompaktkameras oder den Kameras in Smartphones und Tabletts lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen.
  3. Wenn möglich ein Makroobjektiv oder eine Nahlinse. Bei Kompaktkameras optimaler weise in den Nahaufnahme/Makro Modus stellen ("Blümchenmodus")
  4. ein Blitz. Möglichst ein Externer.
  5. einen groß dimensionierten Diffusor für den Blitz. Für integrierte Blitze oder wenn keinen Diffusor vorhanden ist einfach ein Stück Butterbrotpapier großzügig vor dem Blitz anbringen.
  6. eine entspannte Natter, die weder gerade gefressen noch in der Haut oder sonst wie gestresst ist
  7. einen Blumentopf, eine Höhle oder eine Schüssel unter die die Schlange zusammengerollt "gerade so" herunter passt. Das Versteck darf nicht "durchsichtig" und möglichst schwer sein. Für Kornnatterschlüpflinge zB. sind Teelichthalter gut geeignet.
  8. optimal ist noch ordentlich viel Licht und ein ansonsten freien Nachmittag...

Und los gehts:

 

  • Den Hintergrund aufbauen, aufpassen, dass möglichst keine Knicke, Krümel oder Falten vorhanden sind. Eine Hohlkehle wie oben verlinkt aufbauen. Optimaler weise auf einem Tisch und mit ausreichend Platz zu allen Seiten um mit der Kamera auf Augenhöhe mit dem Tier gehen zu können.
  • Das ausgewählte Versteck auf dem Hintergrund platzieren.
  • Die Schlange ruhig aus ihrem Terrarium nehmen, nicht durch viel Händeln, Kinder, andere Haustiere oder laute Musik stressen. Auch wenn das Tier erst umständlich von einem Ast gewickelt werden muss ist es meist schon sehr gestresst und zu aufgeregt für ein für alle entspanntes Shooting. Das Tier unter das Versteck kriechen lassen. Viele Tiere kriechen gleich freiwillig unter das Versteck, andere brauchen einige Anläufe. Sollte es gar nicht klappen ist natürlich das Shooting im Sinne des Tieres abzubrechen.
  • Nun hast Du etwas Wartezeit. Je nach Temperatur, Geräuschen und Charakter des Tieren ca. 20-30 Min. Dabei die abgedeckte Schlange trotzdem nicht unbeaufsichtigt lassen!
  • Die Wartezeit kannst Du gut nutzen indem Du deine Kamera einstellt und die ersten Testbilder machst. Für meine DSRL verwende ich mit externem Blitz und schneller Bildaufnahmefolge eine Verschlusszeit von 1/250, eine Blende (F) von 8-11 bringt eine gute Tiefenschärfe, kann aber, wenn wegen einer schlechten Lichtsituation nötig, es besser zu deiner Brennweite passt oder Du stärker freistellen möchtest auch kleiner gewählt werden. Den ISO möglichst klein wählen. Wichtig ist auch, dass Du ein Messfeld deiner Kamera für den Autofokus selbst auswählen kannst, wenn Du fit genug bist kannst Du auch den manuell scharf stellen.
  • Dann rasch das Versteck anheben. Die vorbildliche Schlange hat sich darunter jetzt in Ruheposition begeben und liegt zusammengerollt da.
  • Nun rasch auf Augenhöhe des Tieres begeben. Die Schärfe muss immer auf dem Auge des Tieres liegen! ...und los knipsen bis sie sich auseinander rollt. Die meisten Nattern schauen in Richtung des Blitzlichtes und züngeln sobald sie das erste mal geblitzt wurden. Da bei Schlangen meist aber auch die Zeichnung wichtig ist von der Augenhöhe des Tieres in einen 45° Winkel nach oben bewegen.
  • Bewegt sie sich mit dem Kopf zu weit vom Rest ihres Körpers fort, kann man mit der Hand sanft gegen die Nase stupsen, dann ziehen sie ihn meist zurück und legen ihn auf ihren Körper und kann viel besser fotografiert werden.
  • Fertig. Für besonders viele Möglichkeiten in der Nachbearbeitung am PC im jeweiligen Rohdatenformat fotografieren und später entsprechend entwickeln.

Alles in allem aber niemals vergessen: Wir arbeiten hier mit Tieren. Dementsprechend unberechenbar und schwer zu beeinflussend sind sie. Wenn das Tier mal nicht mitmacht sollte man Rücksicht darauf nehmen und es lieber ein andernmal nochmal in aller Ruhe probieren.


Die schönste Phase ist meist, wenn die Schlange ordentlich von außen nach innen aufgerollt daliegt, kein hinteres Körperteil über einem vorderen Körperteil liegt, der Kopf mittig positioniert ist und die Schlange richtung Kamera guckt, aber trotzdem das Auge abgebildet wird.


Dazu ist natürlich das Tier besonders schön, wenn es frisch aus der Haut und gut gepflegt ist.

 

Wenn ihr das Tutorial ausprobiert würde ich mich mich freuen eure Ergebnisse zu sehen zu bekommen und von euren Problemen und Erfolgen zu hören =D .

LG
Felis



Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    natterwelt (Sonntag, 30 Dezember 2012 18:10)

    Schönes Tutorial :)

  • #2

    cornsnake-bavaria (Montag, 31 Dezember 2012)

    Danke für deinen GB - Eintrag :-) Deine Seite ist absolut schön und klasse gestaltet! Deine Fotografien sind ein Traum und dein Tutorial ist klasse, danke hierfür! Habe mich gleich mal hingesetzt und 2 meiner Schlangen, die heute mit füttern dran sind, mal abgelichtet. Der Unterschied ist Hammer :-) Nun habe ich eine neue Aufgabe für die nächsten kommenden Wochen/Monaten. Wenn du magst schau dir den Unterschied einfach mal unter meinen Bestand an. Die Bloodred hat sich am schönsten ablichten lassen. Danke und einen guten Rutsch wünsche ich / wünschen wir dir :)

    LG Jasmin und Dominic

  • #3

    Cecile (Freitag, 12 April 2013 20:42)

    Sieht zwar auf der einen Seite gut aus, auf der anderen Seite ist das aber nichts für mich.

  • #4

    Matthias (Samstag, 08 März 2014 09:49)

    Hallo Felis,
    danke für die gute Anleitung. Serh schöne Bilder!
    Herzlcihe Grüße aus dem sonnigen Bayern
    Matthias