Haltungsbericht Kornnatter

Kornnatter

Trivialname Kornnatter / Cornsnake
Wissenschaftliche Bezeichnung
Pantherophis gutattus
Schutzstatus / Rechtliches
Nicht geschützt
zu erwartende Größe
ca. 120 cm
Lebenserwartung
10 Jahre
Terrarienendgröße ca. 120 x 60 x 60 cm
Anschaffungskosten Tier
ab 10€
Anschaffungskosten Ausstattung
ab 130€
Monatliche Kosten
ca. 10€



Technik und Einrichtung für die Kornnatterhaltung

Das Terrarium einer Kornnatter sollte mitwachsen. Sie benötigen ein Terrarium entsprechend ihrer Körperlänge mit ausreichend Tiefe. Als Jungtier klettern sie gerne. Ihr Terrarium sollte deswegen mit Klettermöglichkeiten versehen sein.

Als Bodengrund sind alle im Fachhandel erhältlichen Materialien geeignet, nur auf Sand sollte verzichtet werden. Er kann zwischen den Bauchschuppen zu Verletzungen führen. Dazu braucht sie mindestens eine Versteckmöglichkeit sowie ein Wassergefäß.


Die Beleuchtung interessiert die Natter wenig. Eine Beleuchtungsdauer von ca. 12h ist ausreichend. Wichtig ist es – z. B. durch einen Wärme-Spot – ihre Wohlfühltemperatur herzustellen. Diese liegt tagsüber bei 24°C und darf nachts auf 19°C abfallen.

Sie braucht eine Luftfeuchtigkeit von mindestens ca. 60%. Diese erreicht man leicht durch ein ausreichend großes Wassergefäß. An Dekorationsmaterialien ist alles erlaubt, sollte aber fest montiert sein. Beispiele dafür sind diverse Pflanzen, Hölzer und Steine.


Futter, Vermehrung, Charakter und Sozialverhalten

Junge Kornnattern werden wöchentlich gefüttert, bei ausgewachsenen Tieren ist eine Fütterung alle 14 Tage ausreichend. Angeboten werden Nagetiere oder Geflügel. Als Richtlinie sollte eine angemessene Futterportion ca. die dreifache Länge des Schlangenkopfes haben. In der Regel fressen sie problemlos aufgetaute Frostfuttertiere.

Kornnattern sind in erster Linie Beboachtungstiere. Die meisten haben ein aufgeschlossenes Temperament und sind dem Menschen gegenüber friedlich aber sehr neugierig.

Semiadulte/Adulte Tiere lassen sich problemlos vergesellschaften, sollten dann aber nicht gemeinsam im Terrarium gefüttert (Verbeißen in dasselbe Futtertier möglich) werden. Jungtiere sollten einzeln gepflegt werden um Kannibalismus zu vermeiden.


Da Kornnattern sehr leicht zu vermehren sind, sollte darauf geachtet werden nicht unterschiedliche Geschlechter zusammen zu halten. Auch ohne die Anwesenheit eines Männchens kann es dazu kommen, dass Weibchen unbefruchtete Gelege absetzen. Hierfür muss ihnen unbedingt eine Eiablagemöglichkeit/Wetbox angeboten werden, die mit feuchtem Substrat gefüllt ist.


Was sonst noch wichtig ist

Kornnattern gibt es in unzähligen Farbvarianten. Dazu diverse Hybriden. Die Auswahl an optisch ansprechenden Tieren ist sehr groß und für jeden Geschmack etwas dabei.

Es trägt zur Gesunderhaltung einer Kornnatter bei, wenn man eine Winterruhe durchführt. Dazu wird die Fütterung eingestellt und die Temperatur über mehrere Tage langsam auf 18 bis 8°C abgesenkt und die Beleuchtung ausgeschaltet. So verbleibt das Tier ein bis drei Monate, bis die Technik langsam wieder angeschaltet wird.
Bei Neuerwerb einer Kornnatter sollte eine Quarantäne mit Kotprobe durchgeführt werden. Diese Kotprobe sollte auch auf Cryptosporidien untersucht werden um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu vermeiden.


Download
Das Datenblatt zum Ausdrucken und Mitnehmen
Die_Kornnatter_HP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.4 KB

Weiterführende Links und Quellen

http://www.cryptosporidien.de/

http://www.cccorns.com/forum/

http://iansvivarium.com/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0