Weichholzgranulat vs. Walderde

In der Terraristikszene ist es momentan "Hip", gegen Weichholzgranulat (gerne in Verbindung mit dem Markennahmen "Tierwohl Super" bzw. als TWS abgekürzt) Kreuzzüge zu führen. Wie so oft verliert aber der Ein oder Andere dabei die Realität aus den Augen. Und übersieht auch die Nachtteile, die die so angepriesene Walderde als Alternative mit sich bringt.

Erwähnen möchte ich hier kurz, dass ich beides im Einsatz habe und die Vorteile von beiden Streusystemen schätze. Ihre Eignung ist aber unterschiedlich und entsprechend zu bewerten.


Kleine Diskussion von verbreiteten Argumenten gegen Weichholzgranulat

  • Weichholzgranulat (WHG) bindet die Feuchtigkeit zu stark.
    In der Tat ist WHG ein Produkt, dass Feuchtigkeit effektiv aufnimmt und so einen negativen Effekt auf die Höhe der Luftfeuchtigkeit im Terrarium. Viele Halter in der Szene halten aber ihre (gerade Kornnattern und Boa spp.) unter dauerhaft regelrecht tropischen Bedingungen, die in ihrer Heimat maximal Jahreszeitlich bedingt auftreten - wenn überhaupt. In meinen Terrarien erreiche ich auch (ohne Sprühen) eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von 60-70%. Ich stelle entsprechend große Wassergefäße auf. Was gleichzeitig den Tieren - auch wenn es selten ist - die Möglichkeit zum Baden bietet.
    Eine Aufnahme von Feuchtigkeit führt also nicht zwingend zu negativen Effekten.
  • WHG ist nicht staubfrei.
    Ist es nicht. Ist Erde aber nun wirklich auch nicht. Aber es ist deutlich staubärmer als die meisten Einstreuvarianten. Staubfrei ist die Natur auch nicht. Natürlich liegen unsere beinlosen Schützlinge direkt mit den Atemwegen in/auf dem Einstreu. Deswegen sollte mMn auch immer eine Liegemöglichkeit angeboten werden, die ein trockenes und staubfreies Ablegen ermöglicht. Unabhängig von der Einstreuart.
    Es geistern einige Fälle in der Terraristik umher bei denen es angeblich Atemwegsprobleme bei einer Haltung auf Granulat gegeben haben soll. Ein Zusammenhang ist nicht bewiesen.
  • WHG splittert.
    Ja, wie viele andere Einstreuvarianten splittert es und kann auch zu Entzündungen im Maul und Rachenraum beitragen (eigene Fälle vorhanden). Aber auch eingebrachte Naturmaterien wie Walderde, Sand, Hölzer oder Laub können zu solchen Verletzungen führen. Auch eine Haltung im Terrarium kann nicht alle "Gefahren" des Lebens komplett ausschalten.
    Hat eine Schlange Schmerzen nimmt sie häufig Bodengrund auf, was auch nach der Behandlung zu Problemen mit der Verdauung führen kann. Ob es sich dabei um Holz (auch in Walderde enthalten), oder Steine/Sand handelt spielt keine Rolle.
  • WGH ist nicht grabfähig.
    Im Vergleich zu anderen Einstreuvarianten ist es das durchaus. Im Vergleich zu Erde und Ton Gemischen ist es das nicht. Für ausgiebig grabende Reptilien deswegen meiner Meinung nach nicht geeignet (Bsp. Sandboa, Regenbogenboa).
  • Bodenpolizei überlebt nicht in WHG.
    Das mag auf Asseln und Regenwürmer zutreffen. Mehlwürmer/Käfer kommen aber auch in WHG sehr gut zurecht (eigene jahrelange Erfahrung)

Ich erwähne noch einmal: Ich verwende auch Erde als Bodengrund und es gibt Fälle, in denen Granulat nicht geeignet ist. Aber die gängigen in der momentane "Hetze" gegen Verwender des Einstreu sind nicht zu Ende gedacht und basieren - wie so oft - auf einseitige Informationen und zusammengereimtes Halbwissen.


Nun aber zu einer kleinen Übersicht meiner Beweggründe und den Vor- und Nachteilen, die ich in WHG bzw. Erde als Bodengrund sehe:

Weichholzgranulat

Vorteile:

  1. Staubarm
  2. Bedingt grabfähig (Nagerhaltung)
  3. Sehr gute Feuchtigkeitsaufnahme und Geruchsbindung
  4. Niedriges Gewicht
  5. Entsorgung über Kompost oder Biomüll möglich und Umweltfreundlich
  6. Hygienisch (keimhemmende Wirkung durch Tannine, die meisten Sorten werden vom Hersteller zusätzlich entkeimt)
  7. Leicht zu wechseln
  8. Ermöglicht leichte Desinfektion des Terrariums
  9. Für die meisten Terrarientiere verdaulich

Nachteile:

  1. Unnatürliche Optik
  2. Bedingt grabfähig
  3. Nur einige Arten der "Bodenpolizei" einsetzbar
  4. Nicht als Pflanzsubstrat geeignet.
  5. Nicht für tropische Terrarien geeignet
  6. Nicht für sehr kleine Tiere geeignet <2 cm

Erde

Vorteile:

  1. Bedingt grabfähig, grabfähig mit Lehmzusatz
  2. Sehr gute Feuchtigskeitaufnahme
  3. Entsorgung im eigenen Garten möglich
  4. Wenig Aufnahme beim Fressen
  5. Natürliche Optik
  6. Bepflanzbar
  7. Reichhaltige Bodenfauna pflegbar
  8. Auch für kleine Tiere geeignet
  9. Auch für tropische Arten/Terrarien geeignet

Nachteile:

  1. Hohes Gewicht
  2. Entsorgung nur im Restmüll möglich
  3. Komplettreinigung nur schwer möglich
  4. Desinfektion nur schwer möglich (keine Eignung für Quarantäne)
  5. Keine Kontrolle über Bodenfauna und Flora
  6. Einschleppen von Parasiten möglich
  7. Starkes stauben beim Abtrocknen.

Ein Wort noch zur viel gefeierten "Walderde", die "nichts kostet". Jeder Deutsche Wald hat einen Besitzer. Das Entnehmen von Erde ist ohne seine Zustimmung nicht erlaubt.

Davon einmal abgesehen, dass diese Walderde das ist, was den Wald zu dem vielfältigen Ort macht, den wir als Terrarianer und Naturfreunde so lieben und erhalten wollen. Als Naturfreunde wissen wir: Jeder Eingriff - und erscheint er uns noch so klein, kann das Gleichgewicht Natur zerstören.

Viele Bewohner und der Bewuchs dieser Erde sind geschützt und ist zum Teil für euch nicht sichtbar (Pilz Myzel, Engerlinge, etc...). Bitte greift also lieber zur Gartenerde - auch die kostet auch fast nichts - und etwas Kompost zurück. Wenn es doch unbedingt Walderde sein soll, auch wenn es Kleinstmengen sind: Fragt beim zuständigen Förster. Im Zweifelsfall reicht es auch Gartenerde mit einem Esslöffel Walderde "anzuimpfen" . Eine komplette Beckenfüllung aus Naturentnahmen ist also nicht nötig.
Wir sind so sehr für Naturschutz und gegen Wildfänge...Naturschutz fängt aber auch beim Terrarienboden an.


Bitte denkt also immer daran: Verschiedene Einstreuarten haben verschiedene Vor- und Nachteile. Es ist unnötig irgend jemanden zu bekämpfen, nur weil er eine andere Lösung vorzieht. Haltung ist auf viele Arten tiergerecht möglich.


Quellen:
https://www.facebook.com/groups/1546050928994977/permalink/1718030785130323/

http://www.tierwohl.de/tierwohl_de/produkte/pferde-einstreu/tierwohl-super/

http://www.pilzfinder.de/